Dein Hamm

HammIMG_9220

Der Hamburger Stadtteil Hamm liegt nicht weit vom Stadtzentrum entfernt, im Osten der Stadt. Von den Stadtteilen Borgfelde, Hohenfelde, Eilbek, Marienthal, Horn, Billbrook, Rothenburgsort und Hammerbrook umringt, leben derzeit rund 39.000Einwohner im 3,8 km² großen Hamm. Die Grenzen bilden hierbei die Straßen: Grevenweg, Burgstraße, Sievekingsallee, Griesstraße, Hammer Straße und  die Gewässer der Bille.

Während im alten Sprachgebrauch zwischen „Oben Hamm“ (Hamm-Nord) und „Unten Hamm“ (-Mitte und -Süd) getrennt wurde, waren oberhalb des Gessthang meist Unternehmer, Angestellte oder Lehrer beheimatet. Unten Hamm hingegen war bis vor mehr als einem Jahrzehnt geprägt von Armut und so wohnten dort meist einfache Arbeiter und Arbeitslose. Heute gibt es eine solche Trennung der knapp 26.000 Haushalte nicht mehr.

Bereits im Belagerungswinter 1813/1814, wurden große Teile von den Franzosen niedergebrannt, um sich gegen die Russen in Stellung zu bringen.  Nachdem der Stadtteil am Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem der bevölkerungsreichsten Gebiete Hamburgs zählte, wurde der ehemalige Villenvort im 2. Weltkrieg fast vollständig zerstört. So lebten bis zur Operation Gomorrha rund 90.000 Menschen hier. Danach waren es lediglich 7500. Typisch sind daher die vielen Backsteinhäuser, welche nach dem Wiederaufbau errichtet wurden. Hamm war von 1951 bis 2010 politisch in drei Stadtteile gegliedert: Hamm- Nord, -Mitte, -Süd. Seit dem 1.1.2011 ist Hamm, nach einer Initiative der Bezirksversammlung, wieder vereint.

Mit 73,6% erwerbsfähiger Einwohner, ist Hamm ein recht junger Stadtteil. Der Ausländeranteil ist mit rund 17%, im Vergleich zu anderen Stadtteilen, eher gering. Dass sich Hamm im Wandel befindet, zeigt auch die Tatsache des Anstieges der Immobilienpreise. Zwischen 2011 und 2012 wurde ein Anstieg von 26% vermerkt. Seit 2004 sogar 41%. Hamm wird politisch vom Bezirk Hamburg-Mitte, an deren Spitze die SPD steht, regiert.

Trotz der vielen kleinen und großen Betriebe und den daraus resultierenden Vorurteilen als „Gewerbegebiet“, ist Hamm ein sehr grüner Stadtteil. Neben den Parkanlagen, wie dem circa 16 Hektar großen Hammer Park, dem Thörls Park, dem Rosengarten und dem Aschberg, gibt es viele kleine gemütliche Flecken, an denen man dem Alltag entrinnen kann. Auch entlang des Mittel-, Süd- und Rückerkanals oder der Bille, laden viele Plätze zum Relaxen ein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s